Chemie ist … deutlich mehr, als dass es nur kracht und stinkt….

….behaupten wenigstens die Lehrkräfte. Die Schüler sehen das natürlich anders.

Neben dem regulären Unterricht gibt es am Viscardi Gymnasium oft Wahlunterricht (Experimentiergruppe), neuerdings auch das biologisch-chemische Praktikum in der Q11 aus dem Zusatzangebot der Oberstufe.

Regelmäßig werden auch W- und P-Seminare angeboten bzw. belegt, z.B. mit dem Thema Komplexchemie oder Bier (in Kombination mit der Biologie).

Ausgewählte O-Töne

Das mag ich an Chemie: Das mag ich nicht an Chemie:
Versuche/Experimente (vielfach genannt) Theorie
Übungsstunden (vielfach genannt) Formeln und Reaktionsgleichungen
Molekühl-Baukasten Komplizierte Sachen/Komplexität
Teilchenebene auswendig lernen
alle möglichen Formeln (auch in 3D) zeichnen die alten Fachräume
Filme wenn der Versuch nicht funktioniert
chemisches Rechnen
Alltagssituationen herstellen
abwechslungsreicher Unterricht

Lehrplanübersicht

8. Jahrgangsstufe:
Naturtechnologischer – Zweig
Sprachlicher Zweig – Gymnasium
Grundlagen: Atombau, Struktur der Materie, chemische Reaktion

  • Stoffe und Reaktionen
  • Atombau und gekürtztes Periodensystem der Elemente
  • Salze, Metalle und molekular gebaute Stoffe
  • praktisches Arbeiten im Profibereich

 

 9. Jahrgangsstufe:
Naturtechnologischer – Zweig
Sprachlicher Zweig – Gymnasium
Grundlegende Konzepte der Chemie

  • Qualitative Analysemethoden
  • Qualitative Aspekte chemischer Reaktionen
  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaft
  • Protonenübergänge
  • Elektronenübergänge
  • praktisches Arbeiten im Profilbereich
Grundlagen: Atombau, Strucktur der Materie chemischer Reaktionen

  • Stoffe und Reaktionen
  • Atombau und gekürztes Periodensystem der Elemente
  • chemische Bindung
  • Quantitantive Aspekte chemischer Reaktionen

 

10. Jahrgangsstufe:
Naturtechnologischer – Zweig
Sprachlicher Zweig – Gymnasium
Organische Chemie

  • Kohlenwasserstoffe
  • Sauerstoffhaltige organische Verbindungen
  • Biomoleküle
  • praktisches Arbeiten im Profilbereich
Grundlegende chemische Konzepte und Grundlagen der organischen Chemie

  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaften
  • Protonenübergänge
  • Elektronenübergänge
  • Reaktionsverhalten organischer Verbindungen

 

11./12. Jahrgangsstufe:
Naturtechnologischer – Zweig
Sprachlicher Zweig – Gymnasium
Angewandte organische Chemie und Gleichgewichtskonzept

  • Aromatische Kohlenwasserstoffe
  • Struktur und Eigenschaften von Farbstoffen
  • Struktur und Eigenschaften von Kunststoffen
  • Fette und Tenside
  • Kohlenhydrate und Stereoisomerie
  • Aminosäuren und Proteine
  • Reaktionsgeschwindigkeit von Enzymkatalyse
  • Chemisches Gleichgewicht
  • Protolysegleichgewichte
  • Redoxgleichgewicht

Grundwissen Chemie

Grundwissen 8. Jahrgangsstufe
  • Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen
  • Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodels vertraut
  • Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen sicher erstellen und interpretieren
  • Sie sind mit den Grundlagen der chemischen Energetik vertraut
  • Sie verfügen über eine einfache Modelvorstellung zum Aufbau von Atomen und können den Zusammenhang zwischen den Bau der Elektronenhülle, der Stellung des Elements im gekürtzten Periodensystem und dem Reaktionsverhalten der jeweiligen Atomart herstellen
  • Sie kennen wichtige Salze, Metalle und molekular gebaute Stoffe und können deren Eigenschaften anhand der jeweils vorliegenden Bildungsverhältnisse modelhaft erklären
  • Sie haben eine grundlege Vorstellung vom Weg der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung
  • Sie können einfache Experimente sicherheitsgerecht durchführen, protokollieren und auswerten

Grundwissen 9. Jahrgangsstufe
  • Die Schüler können einfache Nachweisverfahren durchführen
  • Sie beherrschen einfache Berechnungen zum Stoff- und Energieumsatz
  • Sie sind in der Lage, den räumlichen Bau einfacher Moleküle zu beschreiben, daraus die zwischen den Molekülen herrschenden Kräfte abzuleiten und auf wesentliche Eigenschaften der betreffenden Stoffe zu schließen
  • Sie können das Donator-Akzeptor-Konzept auf Säure-Base- und Redoxreaktionen anwenden
  • Sie können Säure-Base-Titrationen durchführen und auswerten
  • Sie kennen Anwendungsbeispiele für Redoxreaktionen in Alltag und Technik
  • Sie können einfache Experimente in Teilaspekten selbstständig planen

Grundwissen 9. Jahrgangsstufe (sprachlicher Zweig)
  • Die Schüler können das Stoff-Teilchen-Konzept auf Stoffe aus ihrer Lebenswelt anwenden
  • Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen erstellen und interpretieren
  • Sie sind mit Grundlagen der chemischen Energetik vertraut
  • Sie können eine Modellvorstellung zum Atombau und das Ordnungsprinzip des gekürzten Periodensystems der Elemente beschreiben
  • Sie kennen wichtige Salze, Metalle und Molekular gebaute Stoffe und können deren Eigenschaften anhand der jeweils vorliegenden Bildungsverhältnisse modellhaft erklären
  • Sie haben eine grundlegene Vorstellung vom Weg der Naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung
  • Sie sind in der Lage, einfache Berechnungen zum Stoffumsatz durchzuführen
  • Sie sind in der Lage, Versuche zu protokollieren und auszuwerten

Grundwissen 10. Jahrgangsstufe
  • Sie kennen die wichtigsten Alkane, Alkene und Alkine, können sie benennen, ihre Bindungsverhältnisse und Molekülstrukturen beschreiben und sind der hier auftretenden Isomeriephänomene bewusst
  • Sie können die radikalische Substitution sowie die elektrophile und nukleophiele Addition formulieren
  • Sie wissen, dass viele chemische Reaktionen umkehrbar sind
  • Sie kennen den Kohlenstoffkreislauf, haben eine Vorstellung von der Rohstoff- und Energieversorgung der Menschheit und sind sich der damit zusammenhängenden Probleme bewusst
  • Sie kennen wichtige Vertreter der sauerstoffhaltigen organischen Verbindungen sowie deren funktionelle Gruppen und können deren Eigenschaften und reaktionsverhalten erläutern
  • Sie kennen die Grundstruktur der Kohlenhydrate, Fette und Proteine und ihre Bedeutung als Biomoleküle

Grundwissen 10. Jahrgangsstufe (sprachlicher Zweig)
  • Sie sind in der Lage, den räumlichen Bau einfacher Moleküle zu beschreiben, daraus die zwischen den Molekülen herrschende Kräfte abzuleiten und auf wesentliche Eigenschaften der Stoffe zu schließen
  • Sie können das Donator-Akzeptor-Konzept auf Protolyseraktionen und Redoxreaktionen anwenden und die zugehörigen Reaktionsgleichungen formulieren
  • Sie können eine Säure-Base-Titration durchführen und auswerten
  • Sie kennen wichtige Alkane und Alkene und können die hier auftretenden Isomeriephänomene beschreiben
  • Sie kennen wichtige sauerstoffhaltige Verbindungen und können Zusammenhänge zwischen deren Molekularstruktur und ihren Stoffeigenschaften erklären
  • Sie kennen die Grundstruktur der Kohlenhydrate, Fette und Proteine