Viscardi-Gymnasium ist jetzt “Schule ohne Rassismus”

Am vergangenen Donnerstag hat das Viscardi-Gymnasium in einer feierlichen Zeremonie, organisiert von Lehrer Dr. Loeffl, ein weiteres Zeichen gegen Rassismus sowie Ausgrenzung gesetzt und über dem Haupteingang die Plakette “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” angebracht. Neben der gesamten Schulfamilie waren auch Oberbürgermeister Erich Raff, die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler sowie Vertreter*innen des Elternbeirats eingeladen.

Im Vorfeld haben sich alle Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte des Viscardi Gymnasiums intensiv mit dem Thema Diskriminierung in unserer Gesellschaft beschäftigt. Die Auseinandersetzung erfolgte durch die Gestaltung von Karten, die nach dem Festakt von der Schülermitverantwortung zu großen künstlerischen Gebilden zusammengefügt und als Symbol für Courage und gegen Rassismus an verschiedenen Orten im Schulhaus aufgehängt werden. Jede Schülerin und jeder Schüler verschickt über seine Karte eine persönliche Ich-Botschaft gegen Rassismus und für Courage! Auf diesem Wege vereinen sich über 1000 Stimmen zu einer klaren Botschaft: Wir leben ein Miteinander in gegenseitiger Wertschätzung!

Festakt mit dem Oberbürgermeister und der stellvertretenden Landrätin

Gegen 10.20 Uhr startete die Veranstaltung vor dem Schulgebäude mit einer Begrüßung durch Direktor Walter Zellmeier. Anschließend begeisterte Schülersprecherin Lena Sabokat mit den Worten „Unsere Generation hat ein Herz, das größer ist, als die Müllteppiche im Ozean, größer als Mauern aus Angst, Hass und Neid. Gemeinsam können wir alles besser machen!“ vor allem die Schüler und Schülerinnen und motivierte gleichzeitig alle Anwesenden für mehr Courage.

Auch die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler unterstützte die Aktion gegen Rassismus und lobte in ihrer Rede alle Beteiligten mit den Worten „super“ und „dran bleiben“. Oberbürgermeister Erich Raff ergänzte, dass in Fürstenfeldbruck über 130 verschiedenen Nationalitäten leben und auch am Viscardi-Gymnasium lernen täglich Schüler und Schülerinnen aus 30 unterschiedlichen Nationen.
Zur anschließend feierlichen Enthüllung der neuen Plakette über dem Haupteingang, durch Walter Zellmeier, Erich Raff, Martina Drechsler und Lena Sabokat wurde die die Europahymne von allen anwesenden gesungen. Zum Schluss konnten sich alle Schüler noch ein Festival-Band abholen, welches die SMV extra für die Veranstaltung entworfen hatte. Daruf gedrucken sind Worte wie „Mut“, „Respekt“ und „Courage“.

Presseberichte:

Was ist die Schule-ohne-Rassismus-Plakette?

Die Schule-ohne-Rassismus-Plakette ist nicht nur ein sichtbares Zeichen für bereits geleistete Arbeit, sondern eine freiwillige Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Eine Schule, die diesen Titel trägt, verspricht: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und unser Umfeld.

► Lesen Sie auch: Blühwiesen-Zertifikate: Gemeinsames Zeichen für die Artenvielfalt