Theatergruppe des Viscardi-Gymnasiums zeigt einen gesellschaftskritischen Thriller

Fahrt zur Hölle

Scheinbar normal fährt die U-Bahn von Station zu Station, Menschen kommen und gehen. Doch plötzlich gerät alles aus dem Ruder. Am kommenden Mittwoch, den 1. Februar, zeigt die Schulspielgruppe des Viscardi-Gymnasiums den spannenden und facettenreichen Thriller „Fahrt zur Hölle“ von Peter Geierhaas und Fredi Öttl. Wie in einem sozialen Experiment geraten die unterschiedlichste Menschen in eine Situation, aus der es kein  Entkommen gibt. Dabei entwickelt sich eine schwankende Gruppendynamik, die über kurz oder lang jeden an die Grenzen seiner Werte- und Moralvorstellungen bringt. Ein Stück über Fremdenfeindlichkeit, Zivilcourage und Sozial-Klischees.

Weitere Aufführungen sind geplant am Samstag, den 4.2., Montag, den 6.2. und Donnerstag, den 9.2. jeweils um 19:30 Uhr in der Aula des Viscardi-Gymnasiums. Der Eintritt ist frei.